Gemeinschaft Dreiquellen

in Kochel am See

Ort des Gebets und der Gastfreundschaft inmitten der Natur des „Blauen Landes“

 

Home

Gemeinschaft Dreiquellen
> Unsere drei Quellen
> Geschichte
>
Für Interessenten

Gebet

Gastfreundschaft

Gestaltete Zeiten

Solidarität

Trägerverein

Bildergalerie

Unterstützung

Wegbeschreibung

Kontakt

Impressum

Unsere drei Quellen

Die drei Quellen bei Kloster Wessobrunn haben uns zu unserem Gemeinschaftsnamen inspiriert.

Wie das Wasser aus dem Berg dort an drei Stellen hervorquillt und sich dann wieder zu einem Wasserlauf vereinigt, so finden wir Gott Vater (und Mutter), Sohn und Heiliger Geist als drei, die eins sind. Der dreieine Gott, der im Zentrum des Glaubens aller Christen steht, ist die Mitte unserer Gemeinschaft. Gott ist bereits Gemeinschaft – und wir sind eingeladen und hineingenommen in seine göttliche Gemeinschaft.

Dazu kommen die drei menschlichen Quellen, aus deren Lebenszeugnis und Schriften wir schöpfen: Franz von Assisi, Frère Roger von Taizé, Madeleine Delbrêl.

Franziskus von Assisi (1182 – 1226)
Er hat vor 800 Jahren bereits alles, was uns wichtig ist, gelebt: die Gott-Suche in einer Welt des Überflusses und des „Geschäftemachens“, die Armut als Ausdruck der Freiheit und der Offenheit für das Wesentliche, die Christus-Begegnung und das Ihm immer ähnlicher werden, die Geschwisterlichkeit, die Achtung der Schöpfung, der interreligiöse Dialog, die Universalität der Liebe, ein neues Missionsverständnis, Compassion und Solidarität, Frieden...
mehr... www.infag.de

Frère Roger (1915 – 2005)
Ihn kennzeichnen: Versöhnung und Vertrauen, die Suche nach Einmütigkeit in der Verschiedenheit, die Einheit in Christus, Einfachheit und Schönheit in der Liturgie und im gemeinsamen Leben, Leidenschaft für die Kirche, Christsein heute: Schöpfen aus den Quellen der Kontemplation zusammen mit dem leidenschaftlichen Engagement für die Menschen, universale und immer wieder Grenzen überschreitende Liebe, Zuhören, das Herz eines Kindes, Intuition, Kreativität und gemeinsame Fruchtbarkeit mit seinen Brüdern...
mehr... www.taize.fr

Madeleine Delbrêl (1904 – 1964)
Mit der persönlichen Erfahrung von Gottferne, von Zerrissenheit, Sinnlosigkeit, Dunkel des Todes, Verlassenheit weiß sie, was es bedeutet, von Gott gefunden zu werden – sie beginnt zu beten und Ihm Vertrauen zu schenken. Madeleine kennt den Unterschied (der Gottesferne und der Gotteskindschaft) und vergisst es ihr Leben lang nicht. Selbstbewusst, als Laie in der Kirche kraft der Taufe, als Frau, engagiert in Gemeinschaft mit ihren Gefährtinnen, denkt und lebt sie die Erkenntnisse des II. Vatikan. Konzils im voraus. Sie findet Gott mitten in der Welt, lebt eine kontemplative Präsenz in einem „gewöhnlichen Leben“.
mehr... www.madeleine-delbrel.org (auf Französisch und Deutsch)

Madeleines engagierter, ganzheitlicher, unkonventioneller, für verschiedenste Menschen offener Lebensstil sowie ihre Leidenschaft für das Evangelium im Heute und für die Kirche, die sie mit Franziskus und Roger teilt, inspirieren und ermutigen uns, die eigene Gemeinschaftsform für die heutige Zeit und Welt zu finden.

Eine Zusammenfassung der Vision unserer Gemeinschaft finden Sie hier als pdf-Datei.